Zwei Drittel der Deutschen ist Parität in der Regierung egal

Deutschland Streit um Ministerien

Gleichberechtigung in der Regierung ist zwei Dritteln der Deutschen egal

“Wenn Menschen nach Quoten gewählt werden, spielt die Eignung keine Rolle”

Bundeskanzler Scholes besteht seit langem darauf, dass sein Kabinett zu gleichen Teilen aus Frauen und Männern besteht. Willett-Kolumnist Henrik M. Broder sagt, dass irgendwann die Frage nach Fitness und Bildung ins Spiel kommen wird.

Nach der Ernennung von Boris Pistorius zum Verteidigungsminister gab es eine Debatte darüber, ob das Kabinett paritätisch besetzt sein sollte. Eine Umfrage zeigt nun, dass die meisten Deutschen das Geschlechterverhältnis für unwichtig halten.

fFür viele Menschen in Deutschland spielt es keine Rolle, ob die Bundesregierung genauso viele Ministerinnen wie Minister hat. In einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov im Auftrag der Deutschen Nachrichtenagentur sagen 66 Prozent der Menschen, dass ihnen die Gleichstellung von Männern und Frauen in der Regierung von Bundeskanzler Olaf Schulz (SPD) nicht oder zu viel ist spielt keine Rolle. Andererseits ist es nur für 7 Prozent sehr wichtig und für weitere 19 Prozent sehr wichtig. 9 Prozent machen keine weiteren Angaben.

Für 2021 hatte Schulz vor der Regierungsbildung aus SPD, Grünen und FDP versprochen, sein Kabinett paritätisch zu besetzen. Die Ampelregierung hatte zunächst acht Minister. Wenn man Schulz als Kanzler einbezog, war die Parität im Kabinett nicht von vornherein gewährleistet.

Seit dem Rücktritt von Verteidigungsminister Christian Lambrecht (SPD) und der Berufung von Boris Pistorius (SPD) zu ihrem Nachfolger besteht die Bundesregierung aus 10 Männern und 7 Frauen, darunter Schulz. Die Grünen kritisierten die Ernennung eines Ministers statt eines Mannes.

Lesen Sie auch

Robin Alexander schreibt, dass es wichtiger ist, wer jetzt schaut, als was man kann

Grünen-Frauenpolitikerin Ollie Schaus kritisierte die Entscheidung der Kanzlerin. „Das unmissverständliche Bekenntnis von Olaf Schulz zur Bildung eines paritätisch besetzten Kabinetts beim Amtsantritt war wichtig und ein zeitgemäßes, richtiges Zeichen für die Gleichstellung.“

Grüne Wähler sind in dieser Frage gespalten. Für 46 von ihnen ist Gleichstellung sehr wichtig oder unwichtig. Eine Mehrheit (58 Prozent) der YouGov-Befragten ist der Meinung, dass es Frauen egal ist, ob sie im Kabinett genauso vertreten sind wie Männer. Nur 29 Prozent haben Eigenkapitalwert.

Source

Auch Lesen :  Siemens beendet Jahr mit Milliardengewinn

Leave a Reply

Your email address will not be published.

In Verbindung stehende Artikel

Back to top button