Zu viel Schlick in der Elbe: Erster Austausch im Hamburger Rathaus | NDR.de – Nachrichten

Stand: 12.09.2022 19:42 Uhr

Im Elbe-Sediment-Streit trafen sich am Freitag im Rathaus Vertreter von Niedersachsen und Schleswig-Holstein mit dem Hamburger Senat. Der sogenannte Sedimentgipfel hat offenbar keine Fortschritte gemacht, aber die Gespräche sollen fortgesetzt werden.

Die Staatssekretäre von Hannover und Kiel saßen länger als erwartet mit den Hamburger Staatsräten zusammen. Nach Angaben des Hamburger Senats verliefen die Gespräche konstruktiv. Hamburg und die Bundesregierung prüften mögliche Lösungen für die Frage, wo der Klärschlamm künftig deponiert werden könnte.

Was tun mit Schlamm?

Bisher hat die Hamburg Port Authority (HPA) ihre Schwimmbagger bei Helgoland in Schleswig-Holstein angelandet. und in der Nähe der Staatsgrenze bei Weddell. Ab Januar will Hamburg das Sediment in der Nähe der Insel Scarhorn, gegenüber von Cuxhaven, tatsächlich deponieren. Niedersachsen hat dagegen mit einer Klage gedroht, auch Schleswig-Holstein hat rechtliche Bedenken geäußert.

Auch Lesen :  Bjarne Mädel: "Ein guter Impro-Künstler denkt nicht nur an sich"

Ziel: Eine Lösung, die von allen unterstützt wird

Die Gespräche zwischen den Vertretern der jeweiligen Länder werden in naher Zukunft fortgesetzt. Ziel ist eine von allen getragene Lösung nach dem Schlammgipfel im Rathaus. Auch das Bundesverkehrsministerium will sich beteiligen.

Dietrich Lehmann im NDR 90.3-Studio © NDR Foto: Marco Peter

Audio: Der erste Sedimentgipfel im Hamburger Rathaus (1 min)

Der Hamburger Hafen sieht die Wettbewerbsfähigkeit gefährdet

Ab dem 1. Dezember dürfen Schiffe den Hamburger Hafen nur noch mit geringem Tiefgang anlaufen. Die Wasserstraßen- und Schifffahrtsdirektion des Bundes hatte die Entscheidung im November getroffen, weil sich zu viel Schlick und Sand in der Elbe abgesetzt hatte. Diese Regelung gilt bis mindestens 30. November 2023. Dies bedeutet, dass große Containerschiffe ein Jahr lang weniger Routen zum Transport von Fracht haben und manchmal mit weniger Fracht einlaufen können. Hafenwirtschaft und Hamburgs Bürgermeister Peter Tschencher (SPD) Damit ist die Wettbewerbsfähigkeit des Hafens gefährdet.

Debatte an der Elbe in Hamburg

In Hamburg wird derweil über den Sinn einer Elbvertiefung debattiert. Die rund 800 Millionen Euro teure Maßnahme sollte sicherstellen, dass Schiffe mit einem Tiefgang von bis zu 14,5 Metern jederzeit Hamburg anlaufen können. Einige Monate nach dem Abschluss ist dies nicht mehr möglich. Die Hamburger Grünen erklärten die Elbvertiefung daher für gescheitert. Und in letzter Zeit wurde auch die Staatsbürgerschaft heiß diskutiert. Umweltverbände wie NABU, BUND und WWF fordern noch immer ein Umdenken. Sie hatten bereits die Elbvertiefung beklagt, weitere Ausbaggerungen galten als ökologisch bedenklich. „Das sinnlose Ausbaggern muss beendet werden, bevor die Umweltschäden irreparabel werden“, sagte er.

Auch Lesen :  Organspende trotz Corona-Infektion: Das ist inzwischen auch in Deutschland erlaubt

Mehr Info

Bagger "MS Willem van Orény" Sedimentation an der Unterelbe.  © Blickwinkel/c.  Kaiser

Der Hamburger Hafen hat ein Sedimentproblem. Doch der Vorrat für die Deponie auf Helgoland ist fast erschöpft. Es muss neu überdacht werden. (01.12.2022) Mehr

Containerschiffe fahren auf der Elbe bei Hamburg-Blankens.  © Picture Alliance/dpa Foto: Marcus Brandt

Ab sofort ist die Einfahrt in den Hamburger Hafen nur noch mit geringem Tiefgang möglich. Für nächste Woche ist ein Hafengipfel geplant. (01.12.2022) Mehr

Ein Bagger entfernt Sedimente aus einem Hafenbecken in Hamburg.  © Picture Alliance / dpa Foto: Axel Heimken

Im Elbschlammstreit appellieren Hamburgs Bürgermeister Tschencher und die Handelskammer an die Bundesregierung um Hilfe. (26.11.2022) Mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90.3 Aktuell | 09.12.2022 | 20.00

NDR-Logo

Source

Leave a Reply

Your email address will not be published.

In Verbindung stehende Artikel

Back to top button