Wolfgang Kubicki fordert mehr Disziplin von SPD und Grünen

Deutsch Vizepräsident der FDP

„Sonst haben wir ein grundsätzliches Problem“ – Kubicki fordert Disziplin von SPD und Grünen

In der Ampelkoalition sollte es mehr geben In der Ampelkoalition sollte es mehr geben

Muss viel “Toddies” in der Ampelkoalition verbringen: Wolfgang Kubicki

Quelle: dpa/Frank Molter

Wolfgang Kubicki ist verärgert über SPD und Grüne. Der FDP-Abgeordnete sieht ein “grundsätzliches Problem” in der Ampel, wenn Koalitionspartner sich nicht disziplinieren. Anstatt die Vereinbarung der gemeinsamen Koalition umzusetzen, würden sie “ständig neue Forderungen” stellen.

fDP-Abgeordneter Wolfgang Kubicki forderte von SPD und Grünen mehr Disziplin bei der Umsetzung des gemeinsamen Koalitionsvertrags auf Bundesebene. Sie einigten sich auf die Dinge, die jetzt auf die “Usurpation” angewendet werden sollten. „Aber Fakt ist, dass die Grünen und die SPD ständig kommen und es nicht mehr möglich ist, neue Forderungen zu eröffnen. Wenn sich das nicht in nächster Zeit ändert, haben wir ein grundsätzliches Problem“, sagte Kubicki der Bild-Zeitung (Dienstag). .

Kubica kritisierte insbesondere Forderungen nach Tempolimits, Straßenbauprojekten und Steuererhöhungen. So hat SPD-Chefin Saskia Eskin wiederholt eine Vermögenssteuer für Vermögende gefordert. Kubica sagte, so könne es nicht weitergehen.

Die FDP muss schon viele „Kröten“ überwinden. “Wir verteidigen derzeit das Einkommen der Bürger. Obwohl es für mich komplett gegen Diebe ist.” Entferne den Anreiz, sagt Kubicki. Menschen verlieren das Vertrauen in den Sozialstaat, wenn Arbeit keinen Wert mehr hat.

Lesen Sie auch

Arbeitslose vor Kowloon South Job Center.  Köln, 27. Februar 2016

Citizens Income soll das derzeitige System Hertz IV ersetzen. Sie wurde von der Union im Bundesrat geführt oder scheiterte am Widerstand der beteiligten Landesregierungen. Der Vermittlungsausschuss von Bundestag und Bundesrat muss am Mittwoch einen Kompromiss finden.

A20-Resistenz gegen Kubiki “Green Flower Dreams”.

Zuvor hatte Kubicki die Bundesregierung aufgefordert, den geplanten Weiterbau der Autobahn 20 fortzusetzen. Kubicki sagte am Montag der Nachrichtenagentur DPA: „Für das künftige Koalitionsklima in Berlin wäre es sehr förderlich, wenn die Grünen-Kollegen einem Koalitionsvertrag auch in Punkten zustimmen, in denen sie selbst Bauchschmerzen haben.“ „Aber wir werden nicht akzeptieren, dass die für Schleswig-Holstein so wichtige A20 in einer Grünen Welle komplett abgerissen wird.“

Stefan Gelbahr, verkehrspolitischer Sprecher der Grünen im Bundestag, sagte dem “Flensburger Tagblatt” (Montagsausgabe), die Infrastrukturpolitik müsse auf den Weg zum Klimaschutz gebracht werden. „Das bedeutet vor allem, Geld für die Schiene auszugeben, nicht für neue Straßen.“ Konzernmitarbeiterin Suzanne Meng: „Das Projekt ist verkehrstechnisch völlig überdimensioniert – das durchschnittliche Verkehrsaufkommen von 19.000 Autos pro Tag rechtfertigt den Bau nicht. Ein Auto.“ Es gebe “einfach keine Notwendigkeit für diesen A20”.

Lesen Sie auch

Bundesumweltministerin Steffi Lemke (Grüne) besucht Ende August den Müller Sivsenbog bei Orenburg (Brandenburg).

Kubica bezeichnete diese als “Träume von grünen Blumen”, die unrealistisch und den Wohlstand bedrohend seien. Dies würde Schleswig-Holstein um Jahre zurückwerfen. „Wer wie Herr Gulbahar offenbar glaubt, dass Strom aus der Steckdose, Obst aus dem Supermarkt und Geld von der Bank kommt, sollte sich ernsthaft überlegen, ob er in dieser Krise politische Verantwortung übernehmen soll.“ Er ist nicht bereit, den Wohlstand des Landes aufs Spiel zu setzen. “Damit sich Grün wohler anfühlt”.

Die Autobahn, die eine durchgängige Ost-West-Verbindung zwischen Polen und den Niederlanden schaffen soll, erreicht derzeit das östliche Ende von Bad Siegberg. Gerichtsurteile, die zu Klagen gegen die Pläne führten, verhinderten bisher den weiteren Bau.

Source

Auch Lesen :  Verteidigungsministerium: Russland kündigt Getreidedeal mit Ukraine auf

Leave a Reply

Your email address will not be published.

In Verbindung stehende Artikel

Back to top button