Ukraine News ++ Söder fordert mehr Waffenlieferungen – und „politische Lösung“ ++

Live-Kollision Nachrichten aus der Ukraine

Söder fordert mehr Waffenlieferungen und eine “politische Lösung”.

„Putins Absichten sind sehr klar“

“Es ist ein Kampf um die Informationshoheit”, sagt der pensionierte General Roland Cather zu den gegenseitigen Vorwürfen zwischen der russischen und der ukrainischen Seite. In diesem Kampf ist alles möglich, aber der Einsatz einer “schmutzigen Bombe” ist höchst unwahrscheinlich.

„Ich sehe beim Außenminister noch immer kein diplomatisches Gespür“, kritisiert Markus Söder Annalina Birbach. Auch Bayerns Ministerpräsident fordert mehr Waffen für Kiew. Mehr leben.

bEiserner Ministerpräsident Markus Söder hat davon gesprochen, der Ukraine mehr Waffen zu geben – und gleichzeitig nach einer politischen Lösung zu suchen. „Das erfordert eine Aufrüstung, aber immer im Nato-Bündnis. Die Ukraine muss aus einer Position der Stärke heraus mit Russland verhandeln können“, sagte Söder Meidengrupp den Bayern.

Lesen Sie auch

Wladimir Putin

Über den Zeitpunkt der Verhandlungen kann letztlich nur die Ukraine entscheiden. “Der Westen sollte gemeinsam überlegen, wie eine politische Lösung aussieht. Diplomatische Konzepte des Außenministers sehe ich derzeit aber nicht”, betonte CSU-Chefin Annalina Birbach (Grüne).

Hier finden Sie Inhalte von Drittanbietern

Zur Anzeige der eingebetteten Inhalte ist für die Übermittlung und Verarbeitung personenbezogener Daten Ihre widerrufliche Einwilligung erforderlich, da der Anbieter der eingebetteten Inhalte als Drittanbieter diese Einwilligung benötigt. [In diesem Zusammenhang können auch Nutzungsprofile (u.a. auf Basis von Cookie-IDs) gebildet und angereichert werden, auch außerhalb des EWR]. Indem Sie den Schalter auf „on“ stellen, stimmen Sie zu (jederzeit widerruflich). Dies umfasst auch Ihre Zustimmung zur Übermittlung bestimmter personenbezogener Daten an Drittländer, einschließlich der Vereinigten Staaten, gemäß Artikel 49 (1) (a) DSGVO. Hier finden Sie weitere Informationen dazu. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit über den Schalter und Datenschutz unten auf der Seite widerrufen.

Alle Entwicklungen im Live-Ticker:

14:10 Uhr – Söder: Mehr Waffenlieferungen an die Ukraine – und eine politische Lösung

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder hat davon gesprochen, der Ukraine mehr Waffen zu geben – und gleichzeitig nach einer politischen Lösung zu suchen. „Das erfordert eine Aufrüstung, aber immer im Nato-Bündnis. Die Ukraine muss aus einer Position der Stärke heraus mit Russland verhandeln können“, sagte Söder Meidengrupp den Bayern.

Über den Zeitpunkt der Verhandlungen kann letztlich nur die Ukraine entscheiden. “Der Westen sollte gemeinsam überlegen, wie eine politische Lösung aussieht. Diplomatische Konzepte des Außenministers sehe ich derzeit aber nicht”, betonte CSU-Chefin Annalina Birbach (Grüne).

02:03 Uhr – Australien schickt Truppen, um ukrainische Truppen auszubilden

Australien plant, 70 Soldaten nach Großbritannien zu schicken, um ukrainische Soldaten auszubilden. Das Land liefert außerdem 30 weitere Bushmaster-Panzerfahrzeuge an die Ukraine. „Wir wissen, dass die Ukraine jetzt langfristige Unterstützung braucht“, sagte Verteidigungsminister Richard Marles gegenüber ABC. Australische Truppen sollen im Januar in Großbritannien eintreffen. Marles sagte, sie würden an der von Großbritannien geführten internationalen Trainingsübung teilnehmen, aber nicht in das Kriegsgebiet gehen.

23:59 – Slowenien: Russische „schmutzige Bomben“-Fotos zeigen Rauchmelder

Slowenien hat Russland beschuldigt, ein altes Foto von Rauchmeldern in der Ukraine verwendet zu haben, um Behauptungen einer „schmutzigen Bombe“ zu untermauern. Das Foto, das das russische Außenministerium auf Twitter gepostet hat, stammt von der slowenischen Atommüllentsorgungsbehörde ARAO und wurde 2010 aufgenommen, sagte Dragan Barbotovski, Berater des slowenischen Ministerpräsidenten Robert Globe, am Mittwoch der Nachrichtenagentur AFP.

Barbotovsky fügte hinzu, dass das Bild „ohne Wissen von ARAO zweckentfremdet“ worden sei.

Tatsächlich wurde das Bild von ARAO zu Erklärungszwecken für “Präsentationen für Fachpublikum und die breite Öffentlichkeit” verwendet, erklärte der Leiter der slowenischen Behörde, Sandi Virsk. Der abgebildete Container hätte “allgemeine Rauchmelder” enthalten – und kein radioaktives Material.

Die ehemalige jugoslawische Republik Slowenien ist seit 2004 Mitglied der Europäischen Union und der NATO. ARAO sagte, das Land betreibe ein Kernkraftwerk in Krko nahe der Grenze zu Kroatien, und der dort erzeugte Atommüll werde sicher aufbewahrt.

Source

Auch Lesen :  Befestigungen in Cherson: Experten sehen Schwachpunkte in Moskaus Stellungsnetz

Leave a Reply

Your email address will not be published.

In Verbindung stehende Artikel

Überprüfen Sie auch
Close
Back to top button