Putins Propagandistin in Ukraine angeschossen

  1. Startseite
  2. Politik

erfunden:

von dem: Helen Grace

Geteilt

Ukrainische Soldaten blicken während der Kämpfe zwischen ukrainischen und russischen Truppen in der Nähe der Donbass-Stadt Soledar auf Rauchwolken.
Der Donbass ist weiterhin ein Konfliktherd in der Ukraine. Ein russischer Kriegsberichterstatter wurde bei einem Angriff vor laufender Kamera in Solidar verletzt. (Symbolbild) © Libkos/dpa

Medienberichten zufolge wurde ein russischer Kriegsberichterstatter bei einem Anschlag von Solidar schwer verletzt. Ihre Kamera lief während der Dreharbeiten.

Auch Lesen :  Artillerie aus dem Zweiten Weltkrieg

Donezk/Moskau-Donbass ist weiterhin ein heiß umkämpfter Konflikt in der Ukraine. Laut Berichten der russischen Militärführung und der Söldnergruppe „Wagner“ ist Solidar seit langem von russischen Streitkräften gefangen genommen worden. Russlands Präsident Wladimir Putin will offenbar einen „Sieg der Wellensittiche“ – einen Sieg mit vielen Opfern. Medienberichten zufolge ist im Ukraine-Krieg auch ein russischer Kriegsberichterstatter angegriffen worden.

Auch Lesen :  Tempolimit: Verfassungsbeschwerde für Einführung von Bundesverfassungsgericht abgewiesen

Anastasia Elsokova, eine Kriegskorrespondentin der russischen Online-Nachrichtenseite Radovka, wurde in Solidar in der Ostukraine verwundet. In einem Gebiet, über das Russland die volle Kontrolle beansprucht.

Ukrainekrieg: Russischer Propagandaschuss in Solidar

Zum Zeitpunkt des Angriffs befand sich die 19-jährige Yelaskova mit einer Gruppe russischer Propagandisten in Solidar, die angeblich die Gebäude filmten und die Kommentare der Kämpfer aufzeichneten.. Die Gruppe geriet unter schweres Feuer der Streitkräfte der Ukraine. Das sagte ein russisches Magazin Readowka Im Telegram-Kanal.

Als russische Propagandakameras während des Angriffs weiterliefen, wurde er verletzt. In dem Video ist Ilsukova zu sehen, wie sie in die Kamera schaut und sagt: “Neben uns wird geschossen.” Plötzlich wird die Aufnahme von irgendetwas unterbrochen und Ilsokova schreit verzweifelt: “Hilf mir!” Das geht aus russischen Staatsmedienberichten hervor.

Berichten zufolge wurde Ilsukova nach einem Schuss ins Knie verletzt. Sie erhielt Erste Hilfe von Mitgliedern von Wagners Bande, bevor sie mit dem Hubschrauber evakuiert und einer Knieoperation unterzogen wurde. „Unser Militärkorrespondent befindet sich im Kampfmodus und will so schnell wie möglich wieder an die Arbeit zurückkehren“, heißt es in der Erklärung. Readowka Für ihren Kampf gegen Verletzungen in Telegram wurde Yelsukova von Yevgeny Prigozhin, dem Chef von „Wagners“ Söldnern, als Heldin gefeiert. (hg)

Source

Leave a Reply

Your email address will not be published.

In Verbindung stehende Artikel

Back to top button