Kaum noch Platz!: Länder und Städte funken Flüchtlings-SOS | Politik

Jetzt ist es offiziell: Eine neue Flüchtlingskrise bringt Deutschlands Städte und Länder an ihre Grenzen!

Eine Frage wurde von der Nachrichtenagentur EPD in allen Bundesländern aufgedeckt: Regelwohnplätze sind knapp oder gehen fast überall zurück, erste Regionen sind bereits auf Notunterkünfte angewiesen.

in Berlin In den beiden Ankunftszentren warten bereits fast 3.000 Menschen auf eine Unterkunft. Auf dem ehemaligen Flughafen Tegal sind bereits zwei 400-Personen-Zelte in Betrieb. Mehrere stillgelegte Containerunterkünfte sollen wieder in Betrieb genommen werden. Sozialer Sprengstoff garantiert!

Behörde unter Hamburg Erklärt, dass mehr als 99 Prozent der Hansestadt besetzt seien, sei man bereits in die Hallen und Zelte zurückgekehrt.

Bedeutung: Jetzt ist nicht mehr viel möglich.

auch in Nordrhein-Westfalen Kommunen seien in der Lage, “Neuankömmlinge nur in Notfällen unterzubringen”.

Brisant: Die Innenpolitik des Landes stellt sich darauf ein, dass die Staus in den kommenden Monaten zunehmen werden.

40 Prozent mehr Asylanträge

Bis Oktober zählte das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge fast 160.000 Asylerstanträge. Das waren fast 40 Prozent mehr als im Vorjahr. Die meisten Bewerber kommen derzeit aus Syrien, Afghanistan und der Türkei.

Krieg und Zerstörung haben vielen Flüchtlingen aus der Ukraine die Rückkehr in ihre Heimat unmöglich gemacht.

Vizepräsident der Gewerkschaft der Deutschen Polizei, Manuel Ostermann (32)

Vizepräsident der Gewerkschaft der Deutschen Polizei, Manuel Ostermann (32)

Foto: Stephen Shejok

Manuel Ostermann (32), stellvertretender Vorsitzender der Gewerkschaft der Deutschen Polizei, kritisierte in BILD, dass Bundesinnenministerin Nancy Fesser zuletzt mehr über Bargeld- als Einreisebeschränkungen sprechen wollte: „Deutschland steht wieder im Zentrum der Flüchtlingskrise. Grenzkontrollen verhängen, Die Durchsetzung der Ausreisepflicht und der Wunsch, die illegale Einwanderung nicht durch die Hintertür zu legalisieren, werden nun priorisiert.“

„Dramatische“ Zunahme illegaler Grenzübertritte

Alexander Throm (54, CDU), innenpolitischer Sprecher der Bundestagsfraktion, nannte die Zunahme illegaler Grenzübertritte „dramatisch“. Throm: “Frau Fesser muss endlich handeln, um nicht die Kontrolle zu verlieren.”

Selbst in der Ampel klappert es. Manuel Hoferlein (49), innenpolitischer Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion, fordert einen „Neuanfang für die Migrations- und Integrationspolitik“.

Höferlin BILD: „Kriminelle müssen konsequent abgeschoben werden. Andererseits wollen wir qualifizierten Arbeitskräften durch die Einführung eines Punktesystems die Migration erleichtern.“

Source

Auch Lesen :  Bodybuilder Heinz Dieter Zembrzycki (75): „Ich bin phänomenal“

Leave a Reply

Your email address will not be published.

In Verbindung stehende Artikel

Back to top button