IG Metall: Bisher mehr als 500.000 Teilnehmer an Warnstreiks | Freie Presse

In der Maschinen- und Elektroindustrie wird um Geld für Arbeiter gekämpft. Laut einem haben Hunderttausende innerhalb von zwei Wochen ihren Job verloren.

Frankfurt am Main.

An Streiks und Tarifauseinandersetzungen in der Metall- und Elektroindustrie haben sich nach Gewerkschaftsangaben mehr als eine halbe Million Beschäftigte beteiligt. „Die Beschäftigten und das Unternehmen reagieren mit Ungeduld auf die Fluktuation der Arbeitgeberseite“, sagte IG-Metall-Chef Jörg Hofmann laut Mitteilung vom Sonntag.

Auch Lesen :  Schlecker-Insolvenz: Millionen-Klage wird neu geprüft | Freie Presse

Seit dem Ende des Friedenseinsatzes vor zwei Wochen gab es viele Disziplinarproteste, Kundgebungen und andere Aktionen. Auch die IG Metall ruft zu weiteren Arbeitsniederlegungen in der neuen Woche auf und hat angekündigt, den Druck zu erhöhen. Am Montagabend entscheidet der Vorstand über das weitere Vorgehen.

Auch Lesen :  Nivea-Konzern Beiersdorf und das geheime Geschäft mit Luxus-Kosmetik

Die IG Metall fordert im Bundestarifvertrag eine achtprozentige Lohnerhöhung bei einem 12-Monats-Vertrag. Arbeitgeber boten einmalig 3.000 Euro netto für 30 Monate, mit unbestimmter Erhöhung in der Gehaltstabelle. Sie verweisen unter anderem auf die zu erwartende Wirtschaftskrise in Deutschland und steigende Energiekosten, auch für viele Unternehmen.

Auch Lesen :  Wohnungsbau in Frankfurt geht zurück

Nach vier erfolglosen Verhandlungen richten sich alle Blicke auf Baden-Württemberg. Dort haben Genossenschaftsgruppen geholfen, Wege zu finden, Pilotenabschlüsse zu erwerben. Die nächste Gerichtsverhandlung im Landkreis ist für Donnerstag angesetzt. Wenn diese Verhandlungen scheitern, kann die Gewerkschaft auch einen vorübergehenden Arbeitsstreik einleiten. (dpa)

Source

Leave a Reply

Your email address will not be published.

In Verbindung stehende Artikel

Back to top button