HSV – BILD-Check zum Aufstiegskampf: Wer wird am gefährlichsten? | Sport

Die elfwöchige Pause – endlich vorbei. Mit dem Start in die Rückrunde beginnt am Wochenende in der 2. Liga das heiße Aufstiegsrennen in die Bundesliga.

Den ersten großen Wurf gibt es am Samstag in Hannover. Der Tabellenfünfte empfängt den Tabellenvierten Kaiserslautern.

Auch Lesen :  Spitzenspiel in Paderborn: HSV will mindestens auf Platz zwei | NDR.de - Sport

Viele Fans strömten in den Volkspark. Für das Sonntagsduell mit Braunschweig sind bereits 54.000 Tickets verkauft. Hinzu kommen 6500 Eintracht-Anhänger.

Enttäuschung nach den Playoffs Cowboys-Fans holen die Fernseher raus

Großer Build-Check der Top 5: Wer ist am besten gelaunt in die Rückrunde?

Auch Lesen :  Julian Brandt vor Transfer zu Werder Bremen? „Kann alles passieren!“

Darmstadt (36 Punkte).

Zwei Siege am Ende der Vorbereitung. Rumänien trennte sich in der zweiten Schweizer Liga mit 1:0 gegen Tabellenführer CFR Cluj und FC Vil. Vor dem Heimspiel gegen Regensburg fehlen die beiden Ex-Hamburger Patrick Pfeifer (23, Daumenbruch) und Klaus Gjasula (33, Adduktorenreizung am Schambeinansatz).

Auch Lesen :  Personalsorgen bei Favorit Argentinien – zwei Spieler reisen ab
Gespielt von Patrick Pfeiffer

Darmstadts Top-Verteidiger Patrick Pfeiffer spielte von 2013 bis 2019 in der Jugendmannschaft des HSV

Foto: Chitra Kootami / Jens Neering

Trainer Torsten Lieberknecht (49) will einen neuen Angreifer, der besorgte Stürmer Aaron Seidel (26, Muskelfaserriss) fehlt noch.

Der Tabellenführer freut sich auf sein neues Stadion. Der Innenausbau der Tribüne soll im Frühjahr fertiggestellt werden.

Hamburg (34 Punkte).

Nach zwei Ohrfeigen gegen Köln (0:4) und Freiburg (2:6) gewann der HSV das letzte Testspiel gegen den MLS-Klub Vancouver Whitecaps mit 2:0. Zehn Plätze wurden der Startelf zugeteilt. Besiktas-Leihgabe Javier Montero (24) verteidigt in der Innenverteidigung mit Sebastian Schonlau (28). Der zweite Neuzugang, Noah Kutterbach (21, ausgeliehen von Basel), fällt zunächst aus.

Nur eine Frage: Wer wurde Letzter, Ransford Königsdorfer (21) oder Los Angeles Benes (25)?

Königsdörffer glänzte im heimischen Testspiel am Montag mit einem Doppelpack für die A-Elf (4:1). Benes soll nach überstandenem Muskelfaserriss am Mittwoch vor Beginn der Rückrunde wieder voll ins Training einsteigen.

Großer Trumpf: Torschütze Robert Glatzel (29, elf Vorrundentore) ist in Topform. Insgesamt vier Tore gegen Freiburg und Vancouver, dazu ein Doppelpack in einem internen Test.

Heidenheim (33 Punkte).

Mit einem beeindruckenden Endspurt (5 Spiele, 13 Punkte) absolvierte Heidenheim die beste Zweitliga-Vorrunde der Vereinsgeschichte. Diesmal mehr als Abstieg (2020 gegen Bremen)? Für die Rückrunde setzt Hedenheim auf einen unveränderten Kader. Trainer-Urgestein Frank Schmidt (49): „Wir beschränken uns mental auf nichts. Wir versuchen, in jedes Spiel zu gehen, um das Spiel zu gewinnen, um die Saison mit den bestmöglichen Punkten zu beenden.

“er ist wundervoll” Xavi feiert ter Stegen für diese Paraden

Kaiserslautern (29 Punkte).

Beim Aufsteiger war die Freude riesig (bisher nur zwei Niederlagen). Der FCK (38.602) hat hinter dem HSV (50.627) den zweitbesten Zuschauerschnitt. 8000 Fans reisen nach Hannover. Der Verkauf von Fantrikots läuft seit den Bundesliga-Tagen gut.

Nach einem 1:1-Unentschieden bei 1860 München und einem 4:0-Sieg gegen Erfurt gab es im letzten Test einen 2:0-Sieg gegen die Zweite Hoffenheim.

Der Stürmer kommt noch. Trainer Dirk Schuster (55): „Alle haben ihn gesucht.“

► Hannover (28 Punkte).

Keine Neuzugänge, dafür ein Wiedereinsteiger (Sebastian Ernst nach Achillessehnenriss) und zwei Aufsteiger aus der eigenen U23 (Tom Moustier, Thaddas-Monju Momuluh). Kamerun Auf der Sperrliste stehen WM-Pilot Gael Ondoua (27) und Flügelstürmer Sebastian Stolz (27).

Gal Ondoua erzielte zwei Tore für Kamerun

Gael Ondoua konnte zwei WM-Spiele für Kamerun gewinnen – es endete nach der Vorrunde

Foto: Lars Kaletta

96 konzentrierte sich immer noch auf den Aufstieg. Top-Knipser Howard Nielsen (29, sieben Tore): „Wir wollen ganz oben stehen.“ Trainer Stefan Leitl (45): „Träumen ist erlaubt.“

Wie so oft in Hannover kommt es zu Störbränden aus der Umgebung. Einerseits ein 50+1-Verstoß von Geschäftsführer Martin Kind (78), andererseits (Ex-)Sportdirektor Gerhard Zuber (47) eine erfolgreiche Klage auf Freilassung.

Source

Leave a Reply

Your email address will not be published.

In Verbindung stehende Artikel

Back to top button