Güterzug-Unfall bei Gifhorn: Strecke wird zügig saniert | NDR.de – Nachrichten – Niedersachsen

Stand: 02.12.2022 17:01

Nach dem Zugunglück bei Lieferde im Landkreis Gifhorn gehen die Aufräumarbeiten schneller voran als zunächst gedacht. Ab dem 11. Dezember soll die Strecke zwischen Hannover und Berlin wieder geöffnet werden.

Nach Informationen des NDR in Niedersachsen werden derzeit etwa 600 Meter Gleis repariert. Dazu wird eine sogenannte Gleisstopfmaschine eingesetzt. Es hebt die Schiene an, vibriert und verdichtet den Schotter, wodurch das Gleis neu geformt wird. Ab Samstag werden der Oberleitungsmast wieder aufgestellt und mehr als anderthalb Kilometer Oberleitung repariert. Nach der Fertigstellung werden in der Endphase auf einer Länge von zwei Kilometern Kabel für Signal- und Beleuchtungsanlagen neu verlegt. Neben dem Gleis musste Erdreich entfernt werden, da nach dem Unfall insgesamt 2.000 Liter Hydrauliköl ausgelaufen sind. Zu den Kosten der Reparatur hat die Deutsche Bahn noch keine Angaben gemacht. Das werde später passieren, heißt es.

Auch Lesen :  Deutschlandticket: Bis zu 2600 Euro im Jahr – die unterschätzte Entlastung

Aufräumarbeiten nach Güterzugunglück: Bahn schätzt Engagement

Nach Angaben eines Sprechers der Bahntochter DB Netz sollte die Strecke bereits fünf Tage früher eingestellt werden, da die Bergung der Havaristen besser als erwartet verlaufen war. „Der große Einsatz aller Mitarbeiter und die Unterstützung von Technischem Hilfswerk und Feuerwehr haben dafür gesorgt, dass die komplexe Rettungsaktion schneller als geplant abgeschlossen werden konnte“, so die Bahn. Ursprünglich hatte das Unternehmen geplant, die Strecke erst am 16. Dezember wieder in Betrieb zu nehmen.

Auch Lesen :  Mit nachhaltigen Lösungen gegen den bedrückenden Klimawandel

Eine deutliche Reisezeitverlängerung für einige Zeit

Bis zur Entgleisung müssen viele Bahnreisende eine zweistündige Fahrt nach Berlin einplanen: Der Fernverkehr zwischen Berlin und Nordrhein-Westfalen wird auf dem Abschnitt Hannover – Berlin über Ulzen umgeleitet, teilten die Bahnen mit. „Damit verlängert sich die Fahrzeit um mindestens 120 Minuten.“

Propangas im Kesselwagen erschwerte die Bergung

Die Bergungsarbeiten an den verunglückten Güterzügen wurden am Donnerstag abgeschlossen. Schließlich verluden Experten die havarierte Lokomotive auf einen Spezialwaggon und fuhren sie ab. Der letzte umgestürzte Kesselwagen wurde bereits am Mittwoch entfernt. Bei einem Zugunglück im Landkreis Gifhorn ist in der Nacht zum 17. November ein Güterzug mit 25 mit Propangas gefüllten Kesselwagen auf einen stehenden Güterzug gerammt. Die vier umgestürzten oder beschädigten Kesselwagen, die insgesamt 200 Tonnen Propangas enthielten, wurden vor einer Woche komplett geleert und sicherheitshalber mit flüssigem Stickstoff evakuiert. Beim Arbeiten mit Gas besteht immer Explosionsgefahr – daher dauert die Bergung länger.

Auch Lesen :  Nächstes Schuhgeschäft in Deutschland meldet Insolvenz an

Mehr Info

Ein ICE mit Zettel "Betreten verboten!  Endstation" Steht im Hauptbahnhof Hannover.  © dpa Foto: Julian Stratenschulte

Railways hat seine ursprüngliche Frist revidiert. Grund dafür ist die aufwändige Rettungsaktion – und das Wetter. (01.12.2022) Mehr

Unfallstelle bei Gifhorn.  Teile des Zuges liegen neben der Schiene, Dampf steigt auf, Feuer ist zu sehen.  © NDR Foto: NDR

Dort brennt weiterhin Propangas in einem havarierten Kesselwagen. Inzwischen sind zwei Waggons geleert. (25.11.2022) Mehr

Dieses Thema im Programm:

Hallo Niedersachsen | 02.12.2022 | 19:30 Uhr

NDR-Logo

Source

Leave a Reply

Your email address will not be published.

In Verbindung stehende Artikel

Back to top button