Fußball – Mönchengladbach – BVB unterliegt Gladbach 2:4 – Sport

Mönchengladbach (dpa) – BVB-Experten gingen mit hängenden Köpfen vom Platz, als Trainer Edin Terzic auftauchte: Borussia Dortmund steuert mit einem Kater in eine lange WM-Pause. Mit dem 2:4 (2:3) im letzten Meisterschaftsspiel vor dem Turnierstart bei Borussia Mönchengladbach in Katar verabschiedete sich die Titelhoffnung vorerst aus der Spitzengruppe der Fußball-Bundesliga. Im unterhaltsamsten Spiel am Freitagabend belegten die Gladbacher Torschützen Jonas Hoffmann (4.), Rami Bensebaini (26.), Marcus Thuram (30.) und Kaudio Kone (46.) im Borussia-Park vor ausverkauften 54.042 Zuschauern den sechsten Platz. Die defensiv desolate Mannschaft von Trainer Edin Terzic war die verlorene Saison.

„Wenn du hier zwei Tore schießt, ist das eigentlich eine gute Grundlage. Aber wir haben durch unsere eigene Ineffizienz zu viele einfache Tore geschossen“, sagte Nationalspieler Julian Brandt bei DAZN. In der zweiten Halbzeit sei die Mannschaft auch offensiv „sehr gefährlich“ gewesen. Es sei ein „käsiges Gefühl, weil man jetzt nichts mehr ändern kann“, gibt Brand zu.

Auch Lesen :  Soziales - CDU-Chef Merz sieht wenig Einigungspotenzial beim Bürgergeld - Wirtschaft

Damit verbringt der BVB den Winter auf einem enttäuschenden sechsten Tabellenplatz und sechs Punkte weniger als zum gleichen Zeitpunkt der Vorsaison. Tore von Brandt (19.) und Nico Schlotterbeck (40.) reichten wegen krasser Abwehrfehler nicht aus. Auf der anderen Seite konnten die Gastgeber drei Tage zuvor in Bochum eine 1:2-Niederlage wettmachen. Mit 22 Punkten war die Bilanz der Vorsaison besser als vor einem Jahr (18).

BVB-Trainer Terzic und Sportdirektor Sebastian Kehl machten noch einmal deutlich, wie enorm wichtig das letzte Spiel vor einer langen Winterpause für ihre Mannschaft ist – doch wie bei der Niederlage in Wolfsburg drei Tage zuvor hatten sie einen Fehlstart hingelegt. Mit dem ersten Angriff bestraften die Gladbacher die Leichtsinnigkeit der Gäste, die den Vorlagengeber Lars Stindl nicht konsequent unterbrachen und die Läufe des überragenden Torschützen Hoffmann nicht sahen. Stindl steht für den mit Corona infizierten Alassane Plea in der Startelf.

Auch Lesen :  Kampf in der Heimat statt WM: Iran-Legende Ali Daei schlägt FIFA-Einladung aus

Die Dortmunder waren zunächst nicht geschockt. Nach einem Traumpass von Jude Bellingham in den Strafraum nahm Brandt den Ball gekonnt mit dem Oberschenkel entgegen und feuerte nach einem Dreher den Ball direkt zum Ausgleich ab. Gladbach-Schlussmann Jan Olszowski, der aufgrund der Verletzungen von Jan Sommer und Tobias Sippel als dritter Torhüter zwischen den Pfosten stand, konnte sich kaum retten.

Auch danach blieb das Spiel zwischen zwei starken Offensivmannschaften hoch unterhaltsam – und wieder einmal musste Dortmund einem Rückstand hinterherlaufen. Mats Hummels ging in Führung, als Bensebainis Kopfball nach einem Freistoß gefoult wurde. Der nicht in die WM-Nominierungen aufgenommene BVB-Abwehrchef hatte in seinem 400. Bundesligaspiel ebenso wie sein Nachbar und WM-Fahrer Schloterbeck einen sehr schwachen Tag. Auch beim dritten Gegentor wirkte das überragende Innenverteidiger-Duo schwach.

Auch Lesen :  Mykhaylo Mudryk: Shakhtar-Boss Nicolini hebt Preisschild an

Und Youssoufa Moukoko? Der für die WM nominierte Jungstar debütierte in der 34. Minute mit einem Kopfball gegen Olszowski aus kurzer Distanz. Als Giovanni Reyna nachlegte, kam Bensebaini erfolgreich in die Schussbahn. Schloterbeck traf dann in toller Mittelstürmer-Manier per Staubabwehr zum 2:3, Dortmund hatte wieder richtig Hoffnung.

Doch 41 Sekunden nach Wiederanpfiff fiel das vierte Tor, als der nächste Rückschlag folgte. Das wirkte sich beim BVB sichtbar aus und die Angriffsbemühungen wirkten fortan eher verzweifelt als durchdacht. Die Gladbacher hingegen waren von dem schnellen und einfachen Spiel überzeugt.

© dpa-infocom, dpa:221111-99-485944/4

Source

Leave a Reply

Your email address will not be published.

In Verbindung stehende Artikel

Back to top button