EU-Staaten bringen neue Sanktionen gegen Russland auf den Weg

aktuelle Nachrichten neunte Charge

Die Europäische Union hat neue Sanktionen gegen Russland verhängt

Dieses von der russischen staatlichen Nachrichtenagentur Sputnik veröffentlichte Foto des Pools zeigt Wladimir Putin im März 2022. Dieses von der russischen staatlichen Nachrichtenagentur Sputnik veröffentlichte Foto des Pools zeigt Wladimir Putin im März 2022.

Dieses von der russischen staatlichen Nachrichtenagentur Sputnik veröffentlichte Foto des Pools zeigt Wladimir Putin im März 2022.

Quelle: dpa/Mikhail Klementiev

Wegen des Krieges in der Ukraine haben Mitgliedsstaaten der Europäischen Union erneut Sanktionen gegen Russland verhängt. Auch Banken sind betroffen. Die USA hatten bereits neue Strafmaßnahmen vor allem gegen die reichsten Oligarchen angekündigt.

dDie Länder der Europäischen Union haben das neunte Sanktionspaket gegen Russland verhängt. Der Ausschuss der Ständigen Vertreter der Mitgliedstaaten hat den Plänen am Donnerstagabend am Rande des EU-Gipfels in Brüssel einstimmig zugestimmt. Sie sehen neue Strafmaßnahmen gegen Banken und zusätzliche Handelsbeschränkungen vor, wie viele Diplomaten der Deutschen Presse-Agentur bestätigten.

Die Vereinigten Staaten von Amerika hatten zuvor wegen Moskaus Krieg gegen die Ukraine neue Sanktionen gegen eine Reihe russischer Unternehmen und den reichsten Mann Russlands, Wladimir Putin, verhängt. Das US-Finanzministerium sagte am Donnerstag, es werde Russlands „Isolation von den globalen Märkten“ vertiefen. “Es wird die Möglichkeiten des Putin-Regimes, seinen schrecklichen Krieg gegen die Ukraine zu finanzieren, weiter einschränken.”

US-Außenminister Anthony Blanken sagte, die neuen Sanktionen seien eine „klare Botschaft“, dass die USA die ihnen zur Verfügung stehenden Instrumente nutzen, um Russland davon zu überzeugen, den Konflikt in der Ukraine zu beenden.

Lesen Sie auch

U-Bahn wird zum Unterschlupf: Einwohner von Kiew müssen sich während russischer Raketenangriffe unter der Erde verstecken

Putin ist laut Forbes-Magazin mit einem Vermögen von mehr als 26 Milliarden Dollar der zweitreichste Mann Russlands und war einst stellvertretender Ministerpräsident des Landes. Er hat eine enge Beziehung zum russischen Präsidenten Wladimir Putin. Potanin ist Miteigentümer des russischen Bergbaukonzerns Norilsk Nickel und seit diesem Jahr Eigentümer der Rosebank Bank, die am Donnerstag ebenfalls auf die US-Sanktionsliste gesetzt wurde.

Nach Angaben des US-Finanzministeriums und des US-Außenministeriums wurden insgesamt 18 Unternehmen und mehr als 40 Personen auf die Sanktionsliste gesetzt, darunter Putins Frau und Kinder, mehrere russische Gouverneure und die Besatzungstruppen in der Ostukraine, darunter auch von Russland ernannte Regionen Beamte. Alle Vermögenswerte betroffener Personen in den Vereinigten Staaten werden eingefroren, und US-Bürgern wird verboten, mit ihnen Geschäfte zu machen.

Seit Beginn des russischen Angriffskrieges gegen die Ukraine im Februar hat der Westen eine Reihe schwerer Sanktionen gegen Russland verhängt. Das hat der russischen Wirtschaft schwer geschadet, Putin aber nicht zur Kapitulation bewegen können.

Hier können Sie sich unsere WELT-Podcasts anhören

Zur Anzeige der eingebetteten Inhalte ist für die Übermittlung und Verarbeitung personenbezogener Daten Ihre widerrufliche Einwilligung erforderlich, da der Anbieter der eingebetteten Inhalte als Drittanbieter diese Einwilligung benötigt. [In diesem Zusammenhang können auch Nutzungsprofile (u.a. auf Basis von Cookie-IDs) gebildet und angereichert werden, auch außerhalb des EWR]. Indem Sie den Schalter auf „on“ stellen, stimmen Sie zu (jederzeit widerruflich). Dies umfasst auch Ihre Zustimmung zur Übermittlung bestimmter personenbezogener Daten an Drittländer, einschließlich der Vereinigten Staaten, gemäß Artikel 49 (1) (a) DSGVO. Hier finden Sie weitere Informationen dazu. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit über den Schalter und Datenschutz unten auf der Seite widerrufen.

„Kickoff Politics“ ist der tägliche Nachrichten-Podcast der WELT. Die wichtigsten Themen der WELT-Redaktion und die Termine des Tages. Abonnieren Sie den Podcast Spotify, Apple-Podcasts, Amazon Music Oder direkt über einen RSS-Feed.

Source

Auch Lesen :  Neue Omikron-Sublinie: Was XBB.1.5 für Deutschland bedeutet

Leave a Reply

Your email address will not be published.

In Verbindung stehende Artikel

Back to top button