Energie-Engpass: Stromnetzbetreiber schlagen Alarm – In Deutschland und Polen wird die Kohle knapp

Geschäft Energiebarrieren

Stromnetzbetreiber schlagen Alarm – Kohle wird in Deutschland und Polen knapp

Werke wie das RWE-Braunkohlekraftwerk in Neurath sind derzeit für die Stromversorgung zuständig – doch der Rohstoff droht nun knapp zu werden. Werke wie das RWE-Braunkohlekraftwerk in Neurath sind derzeit für die Stromversorgung zuständig – doch der Rohstoff droht nun knapp zu werden.

Werke wie das RWE-Braunkohlekraftwerk in Neurath sind derzeit für die Stromversorgung zuständig – doch der Rohstoff droht nun knapp zu werden.

Quelle: dpa

Hier können Sie sich unseren WELT-Podcast anhören

Für die Anzeige von eingebetteten Inhalten, Übermittlung und Verarbeitung personenbezogener Daten ist Ihre widerrufliche Einwilligung erforderlich, da diese Einwilligung von Anbietern von eingebetteten Inhalten als Drittanbieter benötigt wird. [In diesem Zusammenhang können auch Nutzungsprofile (u.a. auf Basis von Cookie-IDs) gebildet und angereichert werden, auch außerhalb des EWR]. Indem Sie den Schalter auf „ON“ stellen, erklären Sie sich damit einverstanden (jederzeit widerrufbar). Dies umfasst auch Ihre Einwilligung zur Übermittlung bestimmter personenbezogener Daten in Drittländer, einschließlich der USA, gemäß Art 49 (1) (a) DSGVO. Hier finden Sie weitere Informationen dazu. Ihre Einwilligung können Sie jederzeit über den Schalter und Datenschutz unten auf der Seite widerrufen.

Deutschland produziert derzeit große Mengen Strom aus Braunkohle, und auch anderswo füllen fossile Brennstoffe die Lücke in Energiekrisen. Netzbetreiber warnen nun vor Engpässen – für Privatkunden längst überfällig.

MVor der kalten Jahreszeit schlagen die europäischen Stromnetzbetreiber Alarm wegen Kohlelieferungen in Deutschland und Polen.

Polen steht am Ende des Winters vor großen Risiken, so ein am Donnerstag veröffentlichter Ausblick der europäischen Netzgruppe Entso. Die dortigen Kohlereserven sollten den ganzen Winter über nicht überstrapaziert werden. Polens Netto-Stromexporte könnten daher im Winter begrenzt sein.

Auch Deutschland verbrennt seit kurzem mehr Kohle zur Stromerzeugung. Ab April, wenn alle Atomkraftwerke abgeschaltet sind, wird die Kohleverstromung noch wichtiger. Währenddessen sinkt die Kapazität von Kernkraftwerken noch früher, da sich Brennelemente im Streckmodus dem Ende ihrer Lebensdauer nähern.

Lesen Sie auch

Energie aus Kohle: Nur ein europäisches Land produziert derzeit mehr Dreck als Deutschland

Katastrophale CO₂-Emissionen

Für Privatanwender hat die Situation längst Folgen: Bundesweit melden Kraftstoffverkäufer Engpässe, Kunden beklagen fehlende Artikel und maßlos überhöhte Preise – jetzt wird im Internet eine Tonne Briketts zum Rekordpreis von 1400 Euro angeboten.

Richtig eng wird es im Januar und Februar

Der letzte aktive Brikettproduzent in ganz Europa befindet sich in Jänschwalde (Brandenburg). Auf WELT-Nachfrage räumte der Betreiber LEAG Ende November ein, dass die stark wachsende Kohlenachfrage nun zu Lasten der privaten Haushalte gehe: Derzeit werde weniger Ware für private Endverbraucher produziert (sprich: „Produktionszurückhaltung“). ), denn, so heißt es wörtlich in der Stellungnahme, „ungeplante Umstände“ durch die Sanierung von zwei Blöcken des Kraftwerks Jänschwalde, Braunkohle sei nun „notwendig zur Stromerzeugung“. Eine Aufstockung des Förderumfangs im Tagebau ist nicht möglich, da die Kapazitäten „ausgelastet“ sind.

Lesen Sie auch

Fabrik für schwarze Pumpenbriketts

Aufgrund der Kohleknappheit geht der europäische Netzkonzern Enso nun davon aus, dass ein zunehmender Anteil der Stromversorgung aus Gaskraftwerken kommen muss. „Die Angemessenheit des europäischen Systems erfordert eine große Gasmenge, die ein Drittel des europäischen Arbeitsgasvolumens erreichen kann“, sagt der Netzbetreiber.

Lesen Sie auch

Aus Betreibersicht dürfte das europäische Netz im Januar und Februar am stärksten belastet werden. In der Zwischenzeit könnten Frankreich und Irland bis dahin Probleme haben, sagte Entso. Nicht nur die langsame Wiederbelebung der Kernreaktoren in Frankreich, sondern auch die Reduzierung der Kernkraftkapazität in Schweden und Finnland stellen die Energieversorgung dieser Länder vor Herausforderungen. Frankreich hat kürzlich einige seiner Reaktoren langsam wieder hochgefahren.

Source

Auch Lesen :  Solawave: Das taugt der Rotlichtstab aus der Instagram-Werbung wirklich

Leave a Reply

Your email address will not be published.

In Verbindung stehende Artikel

Back to top button