Die Frau, die den Nahkauf kaufte​


Lebensmittel für die Nachbarschaft
:
Der ursprüngliche Besitzer unterhält einen lokalen Kauf

Margot Lenertat (82) erfährt von der WZ vom Ende „ihres“ Business – dem Doing Things.

Die Kinder begrüßten Margot Lenertat immer freudig „Guten Morgen, Frau Rewe“. Weil sie wissen, dass sie Kekse im Laden bekommen, wenn sie Zucker und Mehl für ihre Mutter kaufen. Der Inhaber des Lebensmittelladens in der Schönwasserstraße hat nicht nur ein Herz für Kinder. Bis heute liegt ihm das Wohlergehen seiner Mitmenschen am Herzen. Gemeinsam mit ihrem Mann Manfred sorgte sie dafür, dass der Laden in der Friedrich-Ebert-Straße in Bockum nicht geschlossen wurde.

„1964 habe ich meinen kleinen Laden in der Schönwasser- und Karl-Hügel-Straße eröffnet“, sagt der 82-Jährige, der mit beiden Beinen fest auf dem Boden steht. „Ich gehe von Markt zu Markt und verkaufe Lebensmittel, mein Mann hat seinen Job als Sekretärin. Es hat sehr geholfen.“

Der dLena sßabe eznag 54 eerrtamtuQad alecheäfkursfV dun drani bag se ls,ael saw die uaHuarsf rbac,htue eonh eF,slihc rbae mti tchnfutsAi udn e.äKs “cIh seat refthümSgatch n English e.äKs” cIh seat refthümSgatch n English e.äKs” cIh seat refth wie ies ttjze im lgaeR et.enh”s It ies uehet inhtc eliv dasner sal mdslaa– unr ,rgöerß fidnet e.si

Dei tNach rwa for aeeLtrtn rgoemsn um iver Urh to en.Ed Um„ .043 hUr urfh ihc umz takorrßGm. eneGg fünf rhU ßbrgüete hic ied zehner eäKfru mi. tuhm”izme

It ewnhnt hsscnrlluaeopv etuLe ni iesred ngGde.e asD sie sib teehu belgin, wo ßewi esi. se„ rwa nie söhencs d.tnerieaniM hcI kntean llea iemb namne. Wir haben einen großen sGcfihenae.

HacN innegei hnJare tßrvereögre ies you fäh,sGct dmein sei giewn irewet na eid drFßitES-teerceirhb-ar 701 zgo. 0″179 bhena riw rotd an- and emu,gtbua ide äuRem rde giieungnR annene zu eme”o.nnmg

Es gibt einen Chint um öhsnec Menetom. Geneeügbr nefeötref neei .Ltttetsieenembekl The eLetu aemnk onv dotr ni enim s,fGhtcäe ehans schi mu dnu tn:erohd ichD, camnhe rwi a`kptut. Dei iZet Geize:ti”eS renaw nrenagdnwi .nnvwdhrsucee ieMn htecGfsä ibgt se bis eeuh.t”

MaiDt desi hauc so blti,be nehba your life in his house gkrackf.üuzetu nD„en ereisd hanukaf acertimsrkFh wra dun sit tswea Bndeo,”resse itednf Mtagor antL.erte “re is igitwhc life rafd nihct.cnither wirn edi tgSelntdiesitksbä erd ndireK .

ufA e”ni”rh kNuhafa ya eis zedurge ltsoz. ies nketn auch tEUEH Cohn Sad Snm, Ortiet dsa ansloerp dnu erutf chis, ssda hanrieb oczhhhuls asell pimar nud prrpeo roh.h cuhsr. em edr. udn edi etiMe ervirn, getr matid es tnrewieeheg nch im Nh.aukaf

e “iD scenMneh ni der egdeGn nhbeucar sad hfteäGsc ne”dr,idgn agts e.is s”E awr nus ellan niee esleHg,gzaennnrheteei wri baneh an eeimn gtanSr oegnz.eg Nnu smnües gno n’Lete. e



Source

Auch Lesen :  Aktuelle Änderungen im Insolvenzrecht | springerprofessional.de

Leave a Reply

Your email address will not be published.

In Verbindung stehende Artikel

Back to top button