Berlin: Mit Autos und Sitzblockade – „Letzte Generation“ blockiert Autobahn zum BER

Deutschland Berliner Flughafen

Mit Autos und Sitzstreiks – die „letzte Generation“ blockiert die Autobahn zum BER

Wetterprotest auf A113 vor Ausfahrt BER Wetterprotest auf A113 vor Ausfahrt BER

Klimaaktivisten sperren die Straße auf der A113 vor der Ausfahrt des Flughafens Berlin Brandenburg (BER).

Quelle: dpa/Christoph Söder

Hier können Sie sich unseren WELT-Podcast anhören

Für die Anzeige von eingebetteten Inhalten, Übermittlung und Verarbeitung personenbezogener Daten ist Ihre widerrufliche Einwilligung erforderlich, da diese Einwilligung von Anbietern von eingebetteten Inhalten als Drittanbieter benötigt wird. [In diesem Zusammenhang können auch Nutzungsprofile (u.a. auf Basis von Cookie-IDs) gebildet und angereichert werden, auch außerhalb des EWR]. Indem Sie den Schalter auf „ON“ stellen, erklären Sie sich damit einverstanden (jederzeit widerrufbar). Dies umfasst auch Ihre Einwilligung zur Übermittlung bestimmter personenbezogener Daten in Drittländer, einschließlich der USA, gemäß Art 49 (1) (a) DSGVO. Hier finden Sie weitere Informationen dazu. Ihre Einwilligung können Sie jederzeit über den Schalter und Datenschutz unten auf der Seite widerrufen.

Am Freitagmorgen blockierten viele Männer und Frauen der „letzten Generation“ die Autobahn vor dem Flughafen der Hauptstadt. Nach seinen Angaben kamen die Aktivisten mit mehreren Autos zum Protest und parkten sie dann auf der anderen Straßenseite.

KKlimaschutzaktivisten sperrten die Autobahn von Berlin zum Flughafen und sperrten die Straße. Zehn Männer und Frauen der Initiative „Last Generation“ im Alter zwischen 20 und 70 Jahren saßen am Freitagmorgen auf der Straße, bevor sie zum Flughafen fuhren, teilte die Polizei mit. Acht von ihnen hätten sich dort festgesetzt. Die Behörden mussten die Straßenoberfläche aufschneiden und den Asphalt entfernen, um den 31-jährigen Aktivisten vom Boden abzuheben. Er wurde mit leichten Verletzungen ins Krankenhaus eingeliefert.

Lesen Sie auch

WELT-Chefredakteur Ulf Poschardt

Klimaprotestaktivisten sagten, ihre Mitglieder seien mit mehreren Autos nebeneinander auf der Autobahn immer langsamer gefahren, hätten vor dem Aussteigen angehalten, Autos quer geparkt, seien mit Warnungen und Transparenten ausgestiegen und auf der Straße steckengeblieben.

Hier finden Sie Inhalte von Twitter

Für die Anzeige von eingebetteten Inhalten, Übermittlung und Verarbeitung personenbezogener Daten ist Ihre widerrufliche Einwilligung erforderlich, da diese Einwilligung von Anbietern von eingebetteten Inhalten als Drittanbieter benötigt wird. [In diesem Zusammenhang können auch Nutzungsprofile (u.a. auf Basis von Cookie-IDs) gebildet und angereichert werden, auch außerhalb des EWR]. Indem Sie den Schalter auf „ON“ stellen, erklären Sie sich damit einverstanden (jederzeit widerrufbar). Dies umfasst auch Ihre Einwilligung zur Übermittlung bestimmter personenbezogener Daten in Drittländer, einschließlich der USA, gemäß Art 49 (1) (a) DSGVO. Hier finden Sie weitere Informationen dazu. Ihre Einwilligung können Sie jederzeit über den Schalter und Datenschutz unten auf der Seite widerrufen.

Dies führte zu einem langen Stau und einem Unfall zwischen einem Lastwagen und einem Auto, teilte die Polizei mit. Niemand wurde verletzt. Die Beamten nahmen die Demonstranten fest und erstatteten Anklage wegen gefährlicher Verkehrsbehinderung und Nötigung.

Anfang der Woche hatten Klimaschutzaktivisten angekündigt, nach zahlreichen Blockaden von Autobahnausfahrten und Kreuzungen “Flughäfen friedlich lahmzulegen”. Sie forderte mehr Maßnahmen gegen den Klimawandel, etwa Tempolimits auf Autobahnen und günstigeren Nahverkehr. Viele deutsche Städte stehen seit Anfang des Jahres unter Blockade. Die Polizei hat Hunderte Fälle von Nötigung und Widerstand registriert.

Lesen Sie auch

Sie übernahmen die Schienen und Förderbänder: zwei Mitglieder "Unfreiwillige Brandstifter" Jetzt vor Gericht in Cottbus



Source

Auch Lesen :  Ein 88er bei „Ninja Warrior Germany”

Leave a Reply

Your email address will not be published.

In Verbindung stehende Artikel

Back to top button