Australian Open: Rublev ringt Rune im Achtelfinale nieder und wehrt dabei zwei Matchbälle ab

Dramatik pur bei den Australian Open 2023 in Melbourne: Andrey Rublev und Holger Roone lieferten sich im Achtelfinale 3:37 Stunden ein Duell – wobei der Russe das bessere Finish erzielte. Als es vorbei war, fiel der 25-Jährige vor Freude zu Boden und wurde von der Menge in der Rod Laver Arena bejubelt.

Auch Lesen :  WM 2022: Brasilien droht nächstes Neymar-Drama – Tränen mitten im Serbien-Spiel! | Sport

Rublev führte bereits mit 2:1 Sätzen, Roon kämpfte mit der Hitze, kämpfte sich aber irgendwie zurück ins Match.

Der 19-jährige Däne gewann sogar das Match im fünften Satz. Rune führte mit 5:2, Rublev glich aus. Rune hat beim Stand von 6:5 zwei Matchbälle, Rublev rettet sie. Rooney führte im Match-Tiebreak mit 5:0 und 7:3 – Rublev kam zurück und nutzte es zu seinem dritten Matchball. Allerdings hatte er großes Glück mit der Netzkante.

„Ich weiß nicht, es ist keine Achterbahnfahrt, es ist, als würde dir jemand eine Waffe an den Kopf halten“, sagte Rublev im Interview mit dem Gewinner.

Tennis

Andrey Rublev – Holger Rune

03:53:29

Rublev vs Viertelfinale Fluch

“Das ist das erste Mal, dass ich ein Match wie dieses gewinne. Ich bin etwas nervös”, fügte er hinzu.

“Er konzentriert sich immer auf den Platz und sieht sehr stark aus, aber er hat viel Charme, viel Humor und viele andere Seiten abseits des Platzes”, sagte er. EurosportExperte Boris Becker sagte über den 25-Jährigen, der zu diesem Zeitpunkt starke Nerven gezeigt habe.

Der Moskauer stand zum siebten Mal unter den letzten Acht – weiter kam er nicht.

Achtelfinale: Rublev besiegt Rune in Match-Tiebreak-Highlights

Rublev setzt nun alles daran, endlich den nächsten Schritt zu gehen, doch es ist alles andere als einfach. Auf ihn wartet nun Titelfavorit Novak Djokovic, nach einem lockeren Sieg über den Australier Alex De Minor und keinen Oberschenkelproblemen mehr.

„Ehrlich gesagt – niemand will mit Novak spielen“, sagte Rublev.

Rublev hält zwei Matchbälle gegen Rooney

Rublev konnte sein Glück kaum fassen

“Es ist eine Sache, hart zu spielen, eine andere, diese engen Matches zu gewinnen”, fügte Becker hinzu: “Es geht um mentale Stärke, die ihn daran hindert, bei Grand-Slam-Turnieren sehr weit zu kommen, obwohl er in diesen Situationen Klasse hat und das gezeigt hat heute.”

Rublev im Sieger-Interview: „Es ist, als hätte man eine Waffe an den Kopf“

Rublev konnte sein Glück beim letzten Netzkantenball kaum fassen. „Ich bin mir sicher, dass es auf mich zukommen wird“, sagte er.

Rune: “Ich habe alle Chancen …”

Unterdessen verpasste Rooney zum zweiten Mal nach den French Open im vergangenen Jahr das Viertelfinale eines Grand-Slam-Turniers. Er scheiterte 2022 in Melbourne in der ersten Runde.

Große Chancen aufgeben – Rune 16 beschreibt die K.o.-Runde

“Ich hatte alle Chancen, die ich wollte”, erklärte Roone in der Pressekonferenz nach dem Spiel. “Ich habe meine Chancen genutzt, nur nicht im fünften Satz. Er war in den wichtigen Momenten besser”, sagte der Däne.

Rune forderte Bax mit einer Mund-zu-Mund-Geste auf, ruhig zu sein

Shelton ist sensationell

Unterdessen überraschte im Viertelfinale der amerikanische Spieler Ben Shelton völlig. Weltranglisten-89. Bezwang im Achtelfinale Landsmann JJ Wolff nach 3:47 Stunden Spielzeit und drei Tiebreaks mit 6:7 (5:7), 6:2, 6:7 (4:7), 7:6 (7:4), 6:2.

Der 20-Jährige spielt nach den US Open (1. Runde) erst sein zweites Grand-Slam-Turnier in Melbourne. Neugier: Während des Turniers musste Sheldon noch gegen einen Gegner spielen, der höher als auf Platz 67 der Weltrangliste steht.

Achtelfinale: Shelton setzt seinen Märchenlauf fort – Highlights

Im Viertelfinale trifft Shelton erneut auf einen Landsmann: Tommy Paul (Weltranglisten-35.) besiegte den gesetzten Roberto Bautista Agut (Nr. 24) aus Spanien mit 6:2, 4:6, 6:2, 7:5 . „Das war hart“, sagte er später. Der 25-Jährige steht zudem erstmals unter den letzten Acht eines Majors.

„Einige Leute halten mich für verrückt“, sagte er. “Ich bin froh, einen weiteren Amerikaner im Viertelfinale zu haben – das bedeutet mindestens einen im Halbfinale”, sagte Paul.

Achtelfinale: Paul Bautista tötet Agut – Höhepunkte

Ergebnisse Montag Herren:

  • A. Rublev (—/5) – H. Roon (DEN/9) 6:3, 3:6, 6:3, 4:6, 7:6 (11:9)
  • B. Shelton (USA) – JJ Wolff (USA) 6:7 ​​(5:7), 6:2, 6:7 (4:7), 7:6 (7:4), 6:2
  • T. Paul (USA) – R. Bautista Agut (ESP/24) 6:2, 4:6, 6:2, 7:5
  • N. Djokovic (SRB/4) – A. De Minaur (AUS/22) 6:2, 6:1, 6:2
Australian Open 2023: Alle Ergebnisse im Herren-Einzel

“Total typisch!” Rune nicht so sehr mit ihm

Das könnte Sie auch interessieren: McEnroe Ball mischte sich in die Debatte ein: “Es ist praktisch nichts!”

(mit SID)

ATP-Finals

Kraftakt im Halbfinale: Ruud folgt Djokovic ins Endspiel

Aktualisierung 19.11.2022 21:21 Uhr

ATP-Finals

Das Match lief so: Rude ließ Rublev keine Chance

Aktualisierung 19.11.2022 16:51 Uhr

Source

Leave a Reply

Your email address will not be published.

In Verbindung stehende Artikel

Back to top button