Auktion – Leinfelden-Echterdingen – Brief von Königin Elisabeth II. wird versteigert – Wirtschaft

Leinfelden-Echterdingen (dpa) – In den 70 Jahren ihrer Regierungszeit hat Königin Elizabeth II. von Großbritannien viele Briefe verschickt, viele davon an einfache Menschen, andere persönlich. Einer dieser Privatbriefe kommt an diesem Samstag in Leinfelden-Echterdingen zum Verkauf: Der Stuttgarter Markt bietet zweiseitige Briefe der im September verstorbenen Queen (1926-2022) aus dem Jahr 1966 an eine Reiterin an. Laut der Verkaufsstelle hat die Königin es selbst geschrieben und mit „Elizabeth R“ unterschrieben, wobei sie es an ein Luxushotel in London adressierte, in dem sich die Empfängerin zu diesem Zeitpunkt befand.

Korrespondentin Etti Plesch, geb. Maria Gräfin von Wurmbrand-Stuppach (1914-2003), heiratete damals einen wohlhabenden ungarischen Rechtsanwalt. Seine ganze Leidenschaft gilt dem Pferderennen, das mit der verrückten Reitkönigin verbunden ist. Zweimal gewannen Tiere aus dem Stall Plesch das Epsom Derby, das als das berühmteste Rennen Englands gilt.

Auch Lesen :  Bahn - Syltdamm? Neuer Vorstoß zur Umbenennung des Hindenburgdamms - Wirtschaft

So schrieb die Königin an „die liebe Frau Plesch“, ohne zu schreiben, dass sie „sich über das schöne Bild des Sandringhamer-Pferdes freut, das ich von Ihnen und Herrn Plesch zu Weihnachten bekommen habe“. Dann schloss 40-jähriger seinen Brief aus Dankbarkeit und Verständnis und Geduld ist wohl die wichtigste Tugend in der Pferdezucht – und ein Quäntchen Glück.

Auch Lesen :  Strom und Gas: Wechsel zum Grundversorger – Lohnt es sich? | Wirtschaft

Und wie schreibt man in Baden-Württemberg? Plesch lebt eigentlich in Monaco, ist aber oft bei wichtigen Pferderennen in seiner deutschen Heimat und hat auch ein Haus in Baden-Baden, weil es in der Nähe des Rennens in Iffezheim liegt. Nach seinem Tod kontaktierte ein Mitarbeiter den Laden mit dem Brief.

Ferdinand Benedikt Eppli vom gleichnamigen Auktionshaus setzt auf zwei Zielgruppen für den Brief, der zum Einstiegspreis von 2.600 Euro aufgerufen wird. „Es gibt Liebhaber, die nach Postkarten mit interessanten Geschichten oder von berühmten Absendern suchen“, sagte er deutschen Medien vor dem Ausbruch. “Dann gibt es diejenigen, die die britische Königsfamilie unterstützen.”

Auch Lesen :  Karl Lauterbach: „Verdacht der Vetternwirtschaft“ – Ärger über Impfkampagne wächst

Am Samstag werden nicht nur die königlichen Bücher verteilt. Neben den Briefen der Queen können auch Briefe aus dem Buckingham Palace aus dem Büro der Lady Husband den Besitzer wechseln. Darin gratuliert ihr eine ihrer ältesten Hofdamen zu einem wunderschönen, eigens für Prinzessin Diana angefertigten Pullover, den eine Schneiderei bei seinem Staatsbesuch in Wien zu einem Unikat der Hausnäharbeit gemacht und überreicht hat es als Geschenk. .

© dpa-infocom, dpa:221125-99-664722/3

Source

Leave a Reply

Your email address will not be published.

In Verbindung stehende Artikel

Back to top button