A7-Hamburg-Sperrung: Brückenarbeiten liegen im Zeitplan | NDR.de – Nachrichten

Stand: 20.11.2022 um 15:22 Uhr

Wegen des Baus des Altonaer Schallschutztunnels ist seit Donnerstagabend ein Abschnitt der Autobahn 7 in Hamburg für insgesamt 79 Stunden voll gesperrt. Die Sperrung wird voraussichtlich am Montagmorgen aufgehoben.

Bisher sind die Bauarbeiten auf der A7 in Hamburg planmäßig vorangekommen. Eine Sprecherin der Autobahn GmbH Nord sagte am Sonntag, sie sei optimistisch, dass die Vollsperrung zwischen Hamburg-Heimfeld und Volkspark wie geplant am Montag um 5 Uhr aufgehoben werden könne. Drei Brücken auf der Nordseite des Elbtunnels waren bis Sonntagnachmittag weitgehend abgerissen. Außerdem wurden bereits 34 Betonabschnitte montiert, die die Bauteile des zukünftigen Lärmschutztunnels Altona bilden. In Bahrenfeld errichtete die Projektgesellschaft Dages eine provisorische Ersatzbrücke für Radfahrer und Fußgänger.

Keine Staus mehr am Wochenende

Größere Staus gab es am Sonntag laut Verkehrszentrale kaum. Am Samstag war die Situation ähnlich. Autofahrern wurde dringend empfohlen, den öffentlichen Nahverkehr zu nutzen und unnötige Fahrten im Vorfeld zu vermeiden. Anscheinend haben diese Warnungen funktioniert.

Auch Lesen :  Karl Lauterbach: „Verdacht der Vetternwirtschaft“ – Ärger über Impfkampagne wächst

Etwas mehr Verkehr in der Stadt

Bereits am Freitagnachmittag kam es auf der Ausweichroute A1 in Richtung Bremen zu einem sechs Kilometer langen Stau. Und Hamburg wurde auch ein bisschen voll. Wollte man durch die Stadt, musste man eine halbe Stunde mehr Zeit einplanen. Insbesondere auf der Ausweichstrecke zur B4 auf der Stresemannstraße und der Amsinckstraße kam es zu Staus. Auf den Straßen der Stadt waren viele Lastwagen unterwegs. Aber insgesamt war es auch hier ruhig.

Das NDR Verkehrsstudio sammelt unter www.ndr.de/verkehr alle aktuellen Verkehrsmeldungen.

Empfehlung: Ausgiebig in der Gegend fahren

Wenn Sie mit dem Auto fahren müssen, empfiehlt die Autobahn GmbH Nord, das Gebiet über die A1 (Bremen-Lübeck), die A21 (Bargteheide-Bad Segeberg) und die B205 (Bad Segeberg-Neumünster) zu befahren. Ab den Anschlussstellen Hamburg-Heimfeld und Hamburg-Volkspark wird eine innerstädtische Umleitung eingerichtet: Autofahrer in Richtung Süden folgen ab der Anschlussstelle Hamburg-Volkspark der Beschilderung „Elbbrücken“ über die B4 auf die A1 und A7. in Richtung Norden Der Verkehr am Kreuz Hamburg-Heimfeld führt über die Umleitungsstrecke U7. Hafenverkehr von Süden kommend An der Anschlussstelle Hamburg-Heimfeld kann die U21 der notwendigen Abzweigung Richtung Hafen folgen.

Auch Lesen :  Aktion der "Letzten Generation" in Elbphilharmonie sorgt für Spott

Eine mögliche Alternativroute in die Innenstadt

Autofahrer, die auf der A23 in Richtung Süden fahren, können an der Anschlussstelle Pinneberg-Nord abfahren und über den Westring/L103 Ziele im Westen Hamburgs erreichen. Von Norden kommend erreichen Autofahrer die Hamburger Innenstadt über die Ausfahrt Schnelsen-Nord und fahren über die Flughafenumfahrung B432, B433 und Alsterkrugchaussee. Sie können auch von Hamburg-Schnelsen abfahren und über die Colastraße in die Innenstadt gelangen.

Bis 2028 soll der Schallschutztunnel fertig sein

Bis 2028 soll der zwei Kilometer lange Altonaer Schallschutztunnel über der A7 fertiggestellt sein, der später achtspurig ausgebaut wird. Aufgrund von Bauarbeiten kam es im Juli bereits zu zwei mehrtägigen Vollsperrungen auf der A7 in Hamburg.

Mehr Info

Stau vor dem Elbtunnel in Hamburg © dpa-Bildfunk Foto: Bodo Marks

Staus, Baustellen, Gefahrenhinweise und Straßensperren – aktuelle Verkehrslage in und um Hamburg. Mehr

Computergrafiken zeigen, wie die verbreiterte Langenfelder Brücke in Hamburg aussehen soll.

Die A7 in Hamburg wird verbreitert. NDR.de informiert über Bauvorhaben und aktuelle Verkehrslage. Mehr

Dieses Thema im Programm:

Hamburger Zeitschrift | 20.11.2022 | 19:30 Uhr

NDR-Logo

Source

Leave a Reply

Your email address will not be published.

In Verbindung stehende Artikel

Back to top button